Ureaplasma urealyticum ist ein Bakterium, das im menschlichen Rhinopharynx und im Genitaltrakt vorkommt. Es kann beim Sexualkontakt übertragen werden und ist ähnlich wie Mykoplasmen, eine andere Form von Bakterien, die sich sehr ähnlich ist. Diese beiden Arten von Infektionen werden jedoch nicht als Teil einer sexuell übertragbaren Infektion angesehen. Hier ist der Grund.

Mykoplasmen und Ureaplasmen Urealyticum: Was ist est ?

UreaplasmaMykoplasmen und Ureaplasmen Urealyticum sind Bakterienzellen, die zu den kleinsten lebenden Organismen gehören. Daher sind sie aufgrund ihrer geringen Größe oft schwer zu identifizieren und müssen mit spezifischen Antibiotika behandelt werden. Sie zeichnen sich durch einen Mangel an Zellwänden aus, im Gegensatz zu anderen Formen von Bakterien.
A priori gäbe es eine Vielzahl von Arten von Mykoplasmen. Sie sind größtenteils völlig harmlos und können keine gesundheitlichen Probleme verursachen. Derzeit werden nur vier Formen dieser Bakterien als Auslöser von Infektionen beim Menschen angesehen. Ureaplasma urealyticum ist eine davon.

Pneumonie-Mykoplasma

Diese Form von Bakterien kann eine Infektion verursachen, die als atypische Lungenentzündung bezeichnet wird. Sie zieht sich in der Regel beim Einatmen von Atemwegsflüssigkeiten zusammen, die mit den Bakterien infiziert sind. Die Infektion kann dann verschiedene Symptome wie Halsschmerzen, Keuchen, Husten, Müdigkeit und Kopfschmerzen verursachen. In der Regel sind die Fälle mild und führen nicht zu einer Lungenentzündung. In einigen Fällen tritt die Infektion jedoch in den menschlichen Atemwegen auf.

Das Mykoplasma hominis

Diese Form der Infektion kann beim Wasserlassen zu Harnröhrensekreten und Schmerzen führen (Harnableitungsprozess). Es gibt einige Hinweise darauf, dass diese Art von Infektion direkt mit einer entzündlichen Erkrankung des Beckens zusammenhängen kann. Es kann auch zu einer ektopischen Schwangerschaft führen. Dadurch ist Mycoplasma hominis mit Fällen von bakterieller Vaginose verbunden, die oft die Ursache von Fehlgeburten oder Frühgeburten ist. Allerdings haben nur wenige Studien ergeben, dass dies der Fall ist, und es gibt noch zu wenig Forschung. Einige seiner Auswirkungen müssen noch ermittelt werden.

Genitalien-Mycoplasma

Dieses Bakterium wurde erstmals in den 1980er Jahren identifiziert. Es kann zu einer Infektion führen, die bei Männern eine Nonchlamydien- oder Nononokokken-Urethritis sowie bei Frauen eine Zervizitis hervorrufen kann. Diese Form der bakteriellen Infektion ist jedoch meist asymptomatisch. Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen der weiblichen Unfruchtbarkeit und dieser Form der Mykoplasmeninfektion gibt. Letzteres soll häufiger bei Frauen mit einer Entzündung des Beckens auftreten. Es wurde jedoch noch kein Zusammenhang zwischen diesen beiden Krankheiten festgestellt. Die Wissenschaft muss noch an diesem Thema arbeiten.

Die Ureaplasma urealyticum

Diese vierte Art der bakteriellen Infektion betrifft die Harnwege und wird durch Sexualkontakt übertragen. Eine infizierte Schwangere kann diese Infektion leicht auf den Fötus oder auf das Kind zum Zeitpunkt der Geburt übertragen. In der Regel ist diese Infektion mild, kann aber auch zu niedrigem Geburtsgewicht, Frühgeburt, Sepsis und Lungenentzündung führen. Sie muss daher ernst genommen werden.

Ursachen und Ursachen von Mykoplasmen und Ureaplasmen-Urealytikum-Infektionen

Bakterien (Ureaplasma urealyticum und Mykoplasmen) können leicht in den Atemwegen und Urogenitaltrakten von Männern und Frauen leben, während sie gutartig sind. Dadurch beginnen sich im Körper und auf der Haut Bakterienzellen zu entwickeln, ohne dass es die Betroffenen bemerken. Sie können jedoch verschiedene Probleme verursachen, insbesondere wenn ein bakterielles Ungleichgewicht im Körper auftritt.
Mykoplasmen- oder Ureaplasmen-Urealytikum-Infektionen werden beim Geschlechtsverkehr übertragen, sind aber nicht Teil einer Geschlechtskrankheit. In der Schleimhaut, im Urogenitaltrakt, entwickeln sich die Bakterien.
Daher kann eine Ureaplasmen-Urealytikum-Infektion oder Mykoplasmen-Infektion bei direktem Kontakt mit infizierten Zellen auftreten. Dies kann durch orale Genitalkontakte oder Genitalkontakt erfolgen. Einige wissenschaftliche Studien haben festgestellt, dass eine Kontamination zwischen Mutter und Kind während oder vor der Geburt im Mutterleib möglich ist.
Menschen mit dem Namen „ immunodéprimées “ haben ein höheres Risiko, an diesen vier Arten von Infektionen zu erkranken. Wenn die Infektion erkannt wird, müssen sie sich einer spezifischen Behandlung unterziehen. Darüber hinaus entsteht Mykoplasmenpneumonie im Schleim der Atemwege. Sie kann daher durch Einatmen von infizierten Tröpfchen übertragen werden.

Symptome von Mykoplasmen und Ureaplasmen-Urealytikum-Infektionen

Im Allgemeinen sind beide Arten von Infektionen asymptomatisch. Infolgedessen ist es nicht ungewöhnlich, dass infizierte Menschen die Infektion nicht bemerken. Es ist jedoch immer möglich, dass Symptome auftreten können.
Bei Männern führen Infektionen manchmal zu Urethritis, Penissekret und Kribbelgefühl beim Wasserlassen. Bei Frauen gibt es Vaginal- und Harnröhrensekret, Schmerzen im Bauchraum oder beim Geschlechtsverkehr, Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr, brennende Empfindungen beim Wasserlassen und Schwellungen der Genitalien.
Diese Symptome sind denen von Harnwegsinfektionen, insbesondere Blasenentzündungen, sehr ähnlich. Weitere Tests werden nicht nur die Art der Bakterien, sondern auch die am besten geeignete Behandlung bestimmen. Nicht alle bakteriellen Infektionen werden mit den gleichen Antibiotika behandelt. Einige werden besser geeignet sein als andere, insbesondere bei Mykoplasmen und Ureaplasmen-Urealytikum-Infektionen.

Die Häufigkeit von Infektionen und die zu befolgende Behandlung

Mykoplasmen und Ureaplasmen Urealytikum sind am häufigsten im unteren Urogenitaltrakt von sexuell aktiven Frauen und Männern zu finden. Aber nicht immer sind sie die Ursache einer Infektion. Eine aktuelle Studie zeigt, dass nur 1% der Bevölkerung infiziert ist. Infektionen können nur durch Penis-, Vaginal- oder Urinproben erkannt werden.
Die meisten bakteriellen Infektionen können mit einer Verschreibung von Antibiotika behandelt werden. Einige funktionieren als Peptidoglykansynthese, was ein Prozess ist, der sich auf die vollständige Zerstörung der Zellwand des Bakteriums bezieht. Ureaplasma urealyticum und Mykoplasmen haben diese Wand jedoch nicht, so dass sie diesen Antibiotika widerstehen können.
Um eine Infektion mit Mykoplasma oder Ureaplasma urealyticum zu behandeln, ist es daher unerlässlich, eine andere Form von Antibiotika zu verwenden. Nur ein Arzt kann die entsprechende Behandlung für eine solche Infektion vorschreiben.

Warum sind diese Infektionen nicht IST ?

Unter STI verstehen wir „ infections sexuell transmissibles “. Und obwohl Mykoplasmen und Ureaplasmen Urealytikum-Infektionen durch Genitalien oder genitalen Mundkontakt übertragen werden können, sind sie nicht Teil davon. Die Fähigkeit dieser Bakterien, Krankheiten zu verursachen (auch bekannt als „ pathogénicité “), wurde durch wissenschaftliche Studien nicht bestätigt. Der Mangel an Beweisen lässt uns heute nicht bestätigen, dass Ureaplasmen Urealyten und Mykoplasmen mittel- bis langfristig gesundheitliche Probleme verursachen können.
Darüber hinaus schädigen Geschlechtskrankheiten wie Gonorrhö oder Chlamydien die Fortpflanzungsorgane. Sie können auch infizierte Bereiche für zukünftige Infektionen anfällig machen. Ihre Langzeitwirkung ist daher bekannt, im Gegensatz zu Mykoplasmen und Ureaplasmen Urealyticum.

Vermeiden Sie die Kontraktion von Mykoplasmen und Ureaplasmen-Urealytikum-Infektionen

Um jegliche Form von Infektion und Kontaminationstransfer zu vermeiden, ist es immer besser, Ihre sexuellen Beziehungen zu schützen. Hierfür gibt es nur zwei wirklich zuverlässige Lösungen: das männliche Kondom oder das weibliche Kondom.
Darüber hinaus kann die Aufrechterhaltung guter Sexualpraktiken auch dazu beitragen, das Risiko einer Infektion oder Beschädigung des Körpers zu vermeiden. Sexuell aktive Menschen können in regelmäßigen Abständen ein Screening durchführen. Viele STIs sind asymptomatisch. Das bedeutet, dass nur ein Screening deren An- oder Abwesenheit erkennen kann. Regelmäßige Tests ermöglichen auch eine schnelle Behandlung im Falle einer Infektion und vermeiden jegliche Form von medizinischen Komplikationen.
Andererseits ist es bei ungeschütztem Sex, insbesondere wenn er nicht aus einer monogamen Beziehung resultiert, ratsam, regelmäßige Tests durchzuführen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie eine STI oder STD abgeschlossen haben, führen Sie so schnell wie möglich Tests durch.
Darüber hinaus kann Sie Ihr Hausarzt über die Risiken und Symptome von Infektionen informieren. Er kann Ihnen alle Informationen über STIs, STDs und Mykoplasmen oder Ureaplasmen-Urealytikum-Infektionen geben.

Zum Schluss

Es ist immer besser, Ihre sexuellen Beziehungen zu schützen, sei es, um sexuell übertragbare Infektionen oder andere Formen der Infektion zu vermeiden. Regelmäßiges Screening kann auch eine Lösung sein, um Infektionen, insbesondere asymptomatische Infektionen, zu verhindern. Zögern Sie nicht, den Rat Ihres Arztes einzuholen und ein Screening durchzuführen, sobald es Zweifel gibt.

Quelle:

Mykoplasmen & Ureaplasmen
5 (100%) 1 vote